Frankfurt/Main (SID) - Die U21-Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) geht bei der EM mit Verstärkung aus der A-Nationalmannschaft auf Titeljagd. Trainer Stefan Kuntz nominierte für die Endrunde in Polen (16. bis 30. Juni) Serge Gnabry, Max Meyer und Jonathan Tah in seinen Kader, der zunächst 25 Spieler umfasst und bis zum Turnierbeginn noch auf 23 Profis verkleinert werden muss.

Der DFB-Nachwuchs trifft in der Vorrunde in der Gruppe C auf Tschechien, Dänemark und Italien. Nur der Gruppensieger zieht sicher ins Halbfinale ein. "Die EM wird eine Überraschungskiste. Vier, fünf, sechs Nationen zählen zu den Favoriten. Auch wir gehören dazu", sagte Kuntz bei der Präsentation am Mittwoch in der DFB-Zentrale in Frankfurt/Main. - Das deutsche Aufgebot für die U21-EM:

Tor: Jannik Huth (FSV Mainz 05), Julian Pollerbeck (1. FC Kaiserslautern), Marvin Schwäbe (Dynamo Dresden)

Abwehr: Waldemar Anton (Hannover 96), Timo Baumgartl (VfB Stuttgart), Yannick Gerhardt (VfL Wolfsburg), Gideon Jung (Hamburger SV), Thilo Kehrer (Schalke 04), Marc-Oliver Kempf (SC Freiburg), Lukas Klünter (1. FC Köln), Niklas Stark (Hertha BSC), Jonathan Tah (Bayer Leverkusen), Jeremy Toljan (1899 Hoffenheim), Mitchell Weiser (Hertha BSC)

Mittelfeld/Angriff: Nadiem Amiri (1899 Hoffenheim), Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg), Mahmoud Dahoud (Borussia Mönchengladbach), Serge Gnabry (Werder Bremen), Janik Haberer (SC Freiburg), Dominik Kohr (FC Augsburg), Max Meyer (Schalke 04), Levin Öztunali (FSV Mainz 05), Maximilian Philipp (SC Freiburg), Felix Platte (Darmstadt 98), Davie Selke (RB Leipzig)