Düsseldorf (SID) - Der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) erhofft sich von der bevorstehenden Heim-WM in Düsseldorf (29. Mai bis 5. Juni) ein finanzielles Plus. Das erklärte DTTB-Präsident Michael Geiger (Haslach) auf dem WM-Medientag des Nationalteams zwölf Tage vor Beginn der Titelkämpfe in der NRW-Hauptstadt.

"Unser wichtigstes Ziel ist es natürlich grundsätzlich, keinen Verlust zu machen. Aber durch den starken Ticketverkauf und das erfolgreiche Sponsoring können wir auf ein Plus hoffen, das sogar im sechsstelligen Bereich liegen kann", sagte Geiger.

Von den insgesamt 56.000 Kauftickets für die achttägige Veranstaltung hat der DTTB bislang schon 46.000 Karten abgesetzt. Das entspricht einer Auslastungsquote von 82 Prozent. Die letzten vier Tage mit den entscheidenden Runden in den fünf WM-Konkurrenzen sind bereits ausverkauft.

Zeitgleich mit dem stark frequentierten Medientag im Deutschen Tischtennis-Zentrum begann nur wenige Kilometer in der Messe Düsseldorf entfernt der Aufbau der WM-Arena. Unter dem Dach der Haupthalle hissten die Hausherren bereits die Flaggen der weit über 100 Teilnehmernationen. Für die Errichtung der Stahlrohrtribünen und die weitere Ausstattung sämtlicher vier Hallen planen die WM-Organisatoren zehn Tage ein. Drei Tage vor WM-Beginn (26. Mai/Freitag) sollen die ersten Trainingseinheiten unter WM-Bedingungen stattfinden können.