London (dpa) - Premierministerin Theresa May will die Zuwanderung von Nicht-EU-Ausländern nach Großbritannien finanziell unattraktiver machen. Das geht nach Angaben britischer Medien aus dem Wahlprogramm der Konservativen hervor, das May heute vorstellen wird. Unternehmen werden demnach künftig für die Beschäftigung von betreffenden Fachkräften verstärkt zur Kasse gebeten; die Nicht-EU-Ausländer müssen außerdem mehr für Leistungen des staatlichen Gesundheitsdienstes NHS zahlen. "Eine zu schnelle und zu hohe Einwanderung erschwert den Aufbau einer Gesellschaft, die zusammenhält", zitiert der Sender BBC die Premierministerin.