Berlin (AFP) Das Berliner Kammergericht hat einen 20-jährigen Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zu fünf Jahren Jugendhaft verurteilt. Der Staatsschutzsenat befand den Syrer Schaas al-M. am Freitag der IS-Unterstützung in 150 Fällen für schuldig, zumeist in Tateinheit mit Verstößen gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz. Der zuletzt in Nordrhein-Westfalen lebende al-M. hatte sich demnach 2013 in Syrien dem IS angeschlossen und unterstützte die Miliz bis zu seiner Festnahme im März 2016 auf unterschiedliche Weise.