München (SID) - Präsident Uli Hoeneß von Bayern München sieht die "Single"-Saison des FC Bayern mit nur einem Titel als Abweichung von der Norm. "Ich bin überzeugt, dass das nur eine Ausnahme ist, dass wir nur einen Titel haben. Mit dieser Mannschaft, mit diesem Geist wird es wieder möglich sein, mehr zu erreichen", rief Hoeneß am Samstagabend bei der Meisterfeier auf dem Marienplatz den rund 15.000 Fans zu.

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge schlug etwas andere Töne an. "Liebe Fans, das ist ein großartiger Tag, lasst euch nicht erzählen, das ist ein Trostpreis, das ist ein super Titel", sagte er: "Wir haben ein gutes Jahr erlebt." Fünf Meisterschaften hintereinander sei etwas "Außergewöhnliches". Und: "Wenn man in fünf Jahren 82 Punkte vor Borussia Dortmund steht, dann ist das auch was Außergewöhnliches."

Bei der launigen Sause übernahm Fan-Liebling Franck Ribéry zwischenzeitlich das Kommando und unterhielt den Anhang mit seinen Sprüchen. Den scheidenden Kapitän Philipp Lahm "zwang" er mit den Worten "Das ist wichtig, das ist das letzte Mal hier" zu einer Rede. Lahm bedankte sich artig und sichtlich gerührt bei den Fans.

Die Mannschaft sang Lahm zum Abschied angeführt von Thomas Müller und David Alaba das Lied "Weus'd a Herz host wia a Bergwerk" von Rainhard Fendrich. Lahm stimmte mit versonnenem Blick, die Schale in der Hand, mit ein. Danach trat Trainer Carlo Ancelotti ans Mikro und gab "I migliori anni della nostra vita" (Die besten Jahre unseres Lebens) von Renato Zero zum Besten.