Sinsheim (SID) - Als Julian Nagelsmann den Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim im Februar 2016 übernahm, waren die Kraichgauer Tabellenvorletzter. Nicht einmal anderthalb Jahre später hat der Trainer-Jungspund, der immer noch erst 29 Jahre alt ist, den Klub in Richtung Königsklasse geführt - und auf dem Weg dahin Rekorde gebrochen.

Erstmals in der (noch recht jungen) Vereinshistorie blieb die TSG im eigenen Stadion unbesiegt, die erste Saisonniederlage kassierte Hoffenheim erst in der Rückrunde (1:2 bei RB Leipzig am 28. Januar). Der bisherige Punkte-Rekord (55 Zähler aus der Saison 2008/09) ist ebenfalls Geschichte, und im 18. Anlauf gelang endlich ein Sieg gegen Rekordmeister Bayern München (1:0 am 4. April).

"Wir haben Mut bewiesen, einem so jungen Kerl das Vertrauen zu schenken", sagte Mehrheitseigner Dietmar Hopp dem Klub-Magazin: "Jetzt wird dieser Mut belohnt. Natürlich liegt die gute Saison auch am Trainer."

In der kommenden Saison wird Nagelsmann, der vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) als Trainer des Jahres ausgezeichnet wurde, sein Können aber wieder beweisen müssen. In Sebastian Rudy und Niklas Süle wechseln zwei Leistungsträger nach München, zudem kommt durch die Europacup-Qualifikation erstmals die Dreifachbelastung.