Kabul (dpa) - Knapp eine Woche nach einem der schwersten Anschläge in der afghanischen Hauptstadt Kabul ist die Zahl der Todesopfer auf 150 gestiegen. Das sagte der afghanische Präsident Aschraf Ghani in Kabul zum Auftakt einer internationalen Friedens- und Sicherheitskonferenz. Der Angriff habe dem gesamten Diplomatenviertel gegolten. Eine Lastwagenbombe war am vergangenen Mittwoch in unmittelbarer Nähe der deutschen Botschaft mitten im Diplomaten- und Regierungsviertel von Kabul explodiert, hatte aber fast auschließlich afghanische Zivilisten getötet.