Oakland (dpa) - Die Golden State Warriors werden US-Präsident Donald Trump offenbar eine Abfuhr erteilen und eine Einladung ins Weiße Haus ablehnen. Laut US-Medienberichten traf Golden State diese Entscheidung bereits vor dem NBA-Titelgewinn. Warriors-Trainer Steve Kerr hatte dem Portal "NBCSportsBayArea.com" bereits im November gesagt, dass er im Falle des Titelgewinns eine Einladung ins Weiße Haus nicht annehmen würde. Einige Spieler der Warriors, unter anderem Superstar Stephen Curry, hatten sich kritisch zu Trump geäußert.