Brüssel (AFP) In einem Feriengebiet im Nordwesten Kolumbiens ist am Sonntag ein Schiff mit etwa 150 Touristen an Bord gesunken. Ob es Todesopfer gab, war zunächst ebenso unklar wie die Unglücksursache. Ein Hubschrauber der kolumbianischen Luftwaffe sei auf dem Weg zum Unglücksort im Stausee El Peñol im Touristenort Guatapé, um die Rettungskräfte zu unterstützen, teilte die Luftwaffe mit. Es handelte sich demnach um das Schiff "Almirante", das vier Decks hat.