Peking (dpa) - Im Streit über Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer hat China die Operation eines US-Zerstörers in den Gewässern scharf kritisiert. Das Eindringen in chinesische Hoheitsgewässer sei eine "ernsthafte politische und militärische Provokation", hieß es vom Pekinger Außenministerium. Laut US-Angaben hatte der Zerstörer "Stethem" Gewässer nahe der Nähe der Paracel-Inseln durchquert und war auch durch die Zwölf-Meilen-Zone um die Insel Triton gefahren. China sieht diese als Hoheitsgewässer an, obwohl es nach einem Urteil des Schiedshofes von Den Haag keinen Anspruch hat.