Münchberg (dpa) - Nach dem Reisebusunfall auf der Autobahn 9 in Oberfranken rechnet die Polizei mit Toten. In dem Bus saßen den Angaben zufolge eine Reisegruppe aus Sachsen mit 46 Menschen sowie zwei Fahrer. 30 von ihnen seien verletzt, 18 würden noch vermisst, sagte ein Sprecher. Der Bus sei kurz nach 7.00 Uhr nahe Münchberg bei sich stauendem Verkehr auf einen Sattelzug aufgefahren und vollständig ausgebrannt. Übrig blieb nur noch ein verkohltes Gerippe des Wracks. Die Polizei sperrte die A9 in beide Richtungen. Rund 200 Einsatzkräfte, darunter Rettungsdienste, waren vor Ort.