Saarbrücken (dpa) - Autofahrer, die eine Rettungsgasse blockieren, sollen stärker zur Kasse gebeten werden als bislang von Verkehrsminister Alexander Dobrindt geplant. Wie die "Saarbrücker Zeitung" berichtet, fordern die Bundesländer deutlich höhere Bußgelder. Nach dem Willen der Länder solle die Strafzahlung von derzeit 20 Euro auf 105 Euro erhöht werden, wenn Verkehrsteilnehmer in einem Notfall keine Rettungsgasse bilden, berichtet das Blatt. Je nach Schwere der Verfehlung solle das Bußgeld dann bis auf 165 Euro steigen. Dobrindts Pläne sehen maximal 115 Euro vor.