Berlin (dpa) - Der Tatverdächtige, der im Berliner U-Bahnhof Alexanderplatz einen Mann brutal die Treppe heruntergeschubst haben soll, ist bereits vorher mehrfach durch Gewaltdelikte aufgefallen. So habe er im Juli 2016 einem Polizisten seine Waffe entrissen und sich dann selbst in den Bauch geschossen, wie die Polizei bestätigte. Über diesen Vorfall und weitere Taten hatten zuvor "Bild"-Zeitung und "B.Z." berichtet. Der Mann wurde nach seiner Festnahme in einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung untergebracht.