Budapest (SID) - Die deutschen Wasserspringer sind bei der ersten WM-Entscheidung in Budapest wie erwartet leer ausgegangen. Das Synchron-Duo Christina Wassen/Florian Fandler (Berlin/Halle) belegte im Mixed-Wettbewerb vom Turm den achten Platz (302,46 Punkte). 

Das erst Gold der diesjährigen Titelkämpfe in der neuen Duna Aréna ging erwartungsgemäß an das chinesische Paar Ren Quian/Lian Junjie (352,98), das vor den Briten Lois Toulson/Matthew Lee (323,28) und Kim Me Rae/Hyon Myong aus Nordkorea (318,12) gewann. Für die Wassersprung-Macht China war es das insgesamt 76. Gold der WM-Geschichte.

"Wir wollten eine Top-8-Platzierung, das Ziel ist also erfüllt", sagte Bundestrainer Lutz Buschkow: "Es ist ein wenig schade, dass die beiden bei den Pflichtsprüngen Punkte liegen ließ."