Spa-Francorchamps (SID) - Maximilian Günther (Oberstdorf) hat seine Führung in der Formel-3-Europameisterschaft trotz eines spektakulären Unfalls in Spa ausgebaut. Der 20-Jährige vom Prema Powerteam belegte in den beiden ersten Läufen auf dem Ardennenkurs zwei dritte Plätze und führt das Klassement mit 266 Punkten an. 

"Das ist halt Racing", sagte Günther, der im dritten und letzten Wertungslauf bereits in der vierten Runde bei einem Rad-an-Rad-Überholmanöver mit dem Briten Jake Hughes (Hitech Grand Prix) kollidiert war und in der Leitplanke landete.

Das Rennen gewann das britische Supertalent Lando Norris (Carlin). Der 17-Jährige, der in Spa in allen drei Läufen auf der Pole Position stand, hat nach insgesamt 18 Wertungsrunden fünf Siege und damit so viele wie kein anderer Fahrer zu Buche stehen. Bereits am Freitag war Norris in Spa einer der beiden Tagessieger, den zweiten Lauf gewann Ferdinand Habsburg (Carlin), ein Urenkel des letzten österreichischen Kaisers Karl I.

Günthers Prema-Teamkollege Mick Schumacher, dessen berühmter Vater Michael 1991 in Spa in einem Jordan sein erstes Formel-1-Rennen gefahren war, punktete mit den Plätzen sechs, neun und acht dreimal. Im Gesamtklassement ist der 18-Jährige mit 69 Zählern Elfter, in der Rookie-Wertung bleibt er Dritter hinter Norris und dem Inder Jehan Daruvala (Carlin).

"Wir haben uns während des Wochenendes kontinuierlich weiterentwickelt, das ist auf einer so anspruchsvollen Strecke wie Spa eine sehr positive Erkenntnis", sagte Schumacher: "Ich kann es kaum erwarten, bald wieder im Auto zu sitzen." Ende April in Monza hatte er als Dritter seinen bislang einzigen Podestrang in der Formel 3 eingefahren. 

Nächste EM-Station ist Zandvoort/Niederlande am 19. und 20. August. In Deutschland macht die Formel 3 noch auf dem Nürburgring (9./10. September) sowie auf dem Hockenheimring Station, wo am 14./15. Oktober das Saisonfinale steigt.