Berlin (AFP) Es wurde 1979 gegründet und soll für die rasche Weitergabe von Informationen innerhalb der Europäischen Union sorgen: das Schnellwarnsystem für Lebensmittel und Futtermittel RASFF. Die Mitgliedsländer und auch die Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein melden möglicherweise gesundheitsschädliche Produkte an die EU-Kommission, und zwar seit 2014 nicht mehr per E-Mail, sondern indem sie die Warnungen in das von der Kommission verwaltete Online-Portal einstellen.