Rom (dpa) - Helfer haben nach dem Erdbeben mit mindestens zwei Toten auf der italienischen Ferieninsel Ischia drei verschüttete Kinder nach Stunden aus den Trümmern gerettet. Dem sieben Monate alten Baby und seinen elf und sieben Jahre alten Brüdern gehe es gut, erklärten die Einsatzkräfte. Zwei Menschen starben bei dem Erdstoß der Stärke 4,0, der mitten in der Hochsaison schwere Schäden anrichtete. Eine Frau wurde von Brocken einer Kirche getötet. Etwa 2600 Menschen wurden obdachlos. Viele Touristen verließen die seit jeher erdbebengefährdete Insel im Golf von Neapel.