Helsinki (AFP) Drei von sieben im Zusammenhang mit dem Messerattentat in Finnland festgenommenen Männern sind wieder auf freiem Fuß. Die übrigen vier bleiben inhaftiert, wie die finnische Polizei am Samstag mitteilte. Dazu gehöre der Hauptverdächtige, ein 18-Jähriger, der laut Medienberichten aus Marokko stammt. Am 18. August hatte er in Turku im Südwesten des Landes zwei Frauen mit einem Messer getötet. Er verletzte zudem sechs Frauen und zwei Männer, die den Opfern zu Hilfe kamen.