Berlin (dpa) - Trotz zehntausender fehlender Kita-Plätze rufen die Kommunen nach einem Zeitungsbericht die zum Ausbau des Angebots bereitstehenden Bundesmittel nur zögerlich ab. Von den 220 Millionen Euro aus dem Kita-Investitionsprogramm des Bundes für 2017 seien im ersten Halbjahr erst 52 Millionen Euro von den Kommunen beansprucht worden, schreibt die "Rheinische Post". Demnach wurden auch im vergangenen Jahr schon 73 Millionen Euro an Bundesmitteln für den Kita-Ausbau nicht abgerufen. Dieses Geld stehe den Gemeinden im laufenden Jahr zusätzlich zur Verfügung, so das Finanzministerium.