Bondo (dpa) - Die Einsatzkräfte in der Schweiz stellen ihre Suche nach acht verschollenen Bergwanderern - unter ihnen vier Deutsche - nach dem Bergsturz bei Bondo ein. Man habe alles Mögliche ausgeschöpft, um diese Vermissten zu finden, hieß es von der Kantonspolizei Graubünden. Von den vier Deutschen, zwei Österreichern und zwei Schweizern fehlt jedes Lebenszeichen, seit sie am Mittwoch von dem Felssturz überrascht wurden. Mehr als 100 Rettungskräfte suchten das Tal ab. Gestern rutschten bei einem zweiten Murgang neue Massen an Geröll und Schlamm ins Tal beim Dorf Bondo.