Moskau (dpa) - Die Lage auf der koreanischen Halbinsel hat sich nach Ansicht des russischen Präsidenten Wladimir Putin in jüngster Zeit verschärft und drohe in einen "Konflikt größerer Ausmaße" auszuarten. Nordkorea könne nach seiner Meinung nur ohne Vorbedingungen und ohne Druck zu einem Dialog über die Einstellung seines Atom- und Raketenprogramms bewegt werden. Alle Versuche, Pjöngjangs Programme mit Druck zu stoppen, hätten "keine Perspektive", sagte Putin nach Angaben russischer Agenturen. Nordkorea hatte in den vergangenen Tagen mit Raketentests und Drohungen für neue Spannungen gesorgt.