Lagos (AFP) Wegen schwerer Überschwemmungen sind im Südosten Nigerias zehntausende Menschen aus ihren Häusern geflohen. Ersten Schätzungen zufolge seien im Bundesstaat Benue mehr als 100.000 Menschen auf der Flucht, teilte Staatspräsident Muhammadu Buhari im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Er habe die nationale Katastrophenschutzbehörde zum Handeln aufgefordert. Zuvor hatte es Kritik an der zögerlichen Reaktion der Behörden gegeben.