Nürnberg (SID) - Die große Mehrheit der deutschen Fußball-Fans verurteilt das skandalöse Verhalten einiger Anhänger beim WM-Qualifikationsspiel der Nationalmannschaft in Prag. 97,7 Prozent der Befragten sagten in einer Umfrage der SLC Management GmbH unter 5130 Fußballinteressierten in Deutschland, ein solches Verhalten habe im Sport nichts zu suchen. 95,7 Prozent sind der Meinung, dass das Verhalten einiger deutscher Fans in Tschechien dem Ansehen des deutschen Fußballs schade. 

Unterstützung für ihr Verhalten erhält unterdessen die Nationalmannschaft. 90,9 Prozent der Umfrage-Teilnehmer gaben an, dass die Verweigerung des Ganges in die Fankurve richtig war. Neben dem offiziell organisierten Fanblock gab es in der Prager Eden Aréna eine Zelle von etwa 200 Personen, die beide Nationalhymnen und eine Schweigeminute störten. Vereinzelt waren "Sieg Heil"-Rufe zu hören, Nationalspieler Timo Werner wurde beschimpft. Inzwischen ermittelt der Weltverband FIFA.

Ferner wurden die Teilnehmer der Umfrage zu ihren Sympathien für die Offensivkräfte der deutschen Nationalmannschaft befragt. Der von Pfiffen und Schmähgesängen gebeutelte Leipzig-Stürmer Timo Werner erhielt von den Fans die Note 2,40 und landete damit auf dem vierten Platz unter 16 Teilnehmern. Insgesamt gaben 70,4 Prozent der Befragten an, dass sich ihr Bild über Werner durch seine Leistungen und sein Auftreten in der DFB-Elf positiv verändert habe. Angeführt wird die Beliebtheits-Rangliste deutlich von Bayern-Spieler Thomas Müller (1,78) vor Gladbachs Lars Stindl (2,17).

Die Ergebnisse resultierten aus einer Befragung in Deutschlands einzigem repräsentativen Fußball-Panel mit registrierten Teilnehmern. Als Methodik wurde das CAWI-System ("Computer Assisted Web Interview") ausgewählt, bei dem die Testpersonen einen webbasierten Fragebogen ausfüllen.