Berlin (AFP) Angesichts der Armee-Angriffe auf die muslimische Minderheit der Rohingya in Myanmar hat die Bundesregierung die Friedensnobelpreisträgerin und faktische Regierungschefin des südostasiatischen Landes, Aung San Suu Kyi, in die Pflicht genommen. "Wir rufen die Regierung Myanmars auf, ihrer Verantwortung gerecht zu werden für alle Bevölkerungsgruppen", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Dies erwarte die Bundesregierung "gerade auch" von Suu Kyi.