Berlin (dpa) - Schauspielerin Jella Haase sorgt sich um ihre Heimatstadt Berlin. "Die Mieten steigen so drastisch, dass alle irgendwie verdrängt werden. Ich glaube, hier passieren gerade ähnliche Fehler wie in Paris und London, dass die Stadt irgendwie verkauft und den Menschen weggenommen wird, denen sie eigentlich gehört", sagte die 24-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Sie rief die Politik auf, etwas dagegen zu tun. Der dritte Teil von "Fack ju Göhte" soll im Oktober in die Kinos kommen. Jella Haase ist wieder als Chantal zu sehen.