Berlin (dpa) - Das Bundeskriminalamt hat bislang rund 3660
Straftaten im Zusammenhang mit dem Bundestagswahlkampf registriert.
Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf ein aktuelles
Lagebild der Behörde. Die Zahl der Delikte ist damit im Vergleich zur letzten Wahl 2013 um rund 18 Prozent gestiegen. Auch eine Sprecherin des BKA nannte auf Anfrage diese Zahlen. Demnach wurden auch mehr als 50 Körperverletzungen gemeldet. Bei rund drei Viertel der Fälle handele es sich um Sachbeschädigungen. 2013 hatte das BKA rund 3100 solcher Straftaten erfasst.