Berlin (AFP) CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn sieht im Streit der Unionsparteien um die Zuwanderungspolitik eine mögliche Lösung in einer stärkeren Unterscheidung zwischen den nach Deutschland kommenden Menschen. Er setze darauf, dass es bei dem Treffen der Unionsspitzen am Sonntag eine Einigung gebe, sagte Spahn in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin". Es gebe bei CDU und CSU das gemeinsame Verständnis, "dass wir begrenzen müssen, weil eine Gesellschaft sonst überfordert wird".