Tokio (dpa) - Unmittelbar vor seiner Reise nach Südkorea hat US-Präsident Donald Trump bekräftigt, dass die Ära strategischer Geduld für Nordkorea seitens der USA zu Ende sei. Wenn die Leute sagten, seine Rhetorik sei zu stark, solle man sich ansehen, wohin man mit schwacher Rhetorik in den vergangenen 25 Jahren gekommen sei, sagte Trump in Tokio in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem japanischen Regierungschef Shinzo Abe. Trump vermied es gleichwohl auffällig, an die Adresse Nordkoreas zu ähnlich starken Worten zu greifen wie zuletzt.