Cottbus (SID) - Der Moskau-Olympiasieger und viermalige Bahnrad-Weltmeister Lothar Thoms ist im Alter von 61 Jahren nach langer schwerer Krankheit gestorben. Die Spezialdisziplin des gebürtigen Gubeners war das 1000-m-Zeitfahren, 1980 gewann er bei den Spielen in Moskau in der Weltrekordzeit von 1:02,995 Minuten Olympiagold. Zudem holte er von 1977 bis 1980 viermal in Folge den WM-Titel.

1985 beendete Thoms seine erfolgreiche Laufbahn und arbeitete nach dem Ende der DDR als Verwaltungsangestellter und Physiotherapeut. 2002 erlitt er einen Schlaganfall, in dessen Folge er sein rechtes Bein nur noch zu 50 Prozent belasten konnte. Erst vor wenigen Wochen wurde ihm nach einer schweren Nekrose der linke Unterschenkel amputiert.