Straßburg (AFP) Importe zu Dumpingpreisen in die Europäische Union wie Billig-Stahl aus China sollen künftig erschwert werden. Darauf zielt eine Verordnung ab, die das Europaparlament am Mittwoch in Straßburg verabschiedete. Dazu ist ein neues Berechnungssystem vorgesehen, das Marktverzerrungen offenlegen soll. Die EU-Kommission kann dabei auf unverzerrte Preise zurückgreifen - etwa internationale Indizes - um die tatsächlichen Herstellungskosten eines Produkts unter freien Marktbedingungen zu ermitteln. Diese Kosten werden dann mit den Preisen abgeglichen, zu denen ein Exporteur aus einen Drittstaat seine Waren auf dem EU-Binnenmarkt anbietet.