Dortmund (SID) - Peter Bosz wirkte vollkommen ratlos. "Wir müssen das Derby gewinnen", sagte der Trainer von Borussia Dortmund nach dem 1:2 (1:0) gegen Tottenham Hotspur fast verzweifelt. Aber wie? Das konnte der Niederländer auch nicht erklären. "Gewinnen", wiederholte er nur.

Das Duell mit dem Erzrivalen Schalke 04 am Samstag (15.30 Uhr/Sky) wird für Bosz wohl zum Schicksalsspiel. "Das wird wichtig, auch für meine Position. Das weiß ich", sagte der 54-Jährige an seinem traurigen Geburtstag. Das Vertrauen der Chefetage schwindet und schwindet. 

Zu krachend ist der Absturz des BVB, der in der Liga nur noch Fünfter ist und am Dienstag sang- und klanglos aus der Champions League ausschied. Die gegen APOEL Nikosia geholten zwei Punkte könnten zumindest für den "Abstieg" in die Europa League reichen. Ein Sieg bei Real Madrid würde höchstwahrscheinlich genügen.

Zunächst aber klammert sich Bosz an das Schalke-Spiel. "Das ist das Beste, was jetzt passieren kann", sagte er: "Da braucht ein Trainer keinen Psychologen - nur dieses Spiel."