Leipzig (AFP) In diesem Jahr sind nach Angaben von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) rund 50 sogenannte Gefährder aus Deutschland abgeschoben worden. Dies seien deutlich mehr als 2016, als es lediglich Abschiebungen im einstelligen Bereich gegeben habe, sagte de Maizière zum Abschluss der Innenministerkonferenz (IMK) am Freitag in Leipzig. Der Umgang mit sogenannten Gefährdern war ein Thema auf der zweitägigen Konferenz der Innenminister von Bund und Ländern.