New York (SID) - Im FIFA-Prozess gegen drei frühere Top-Funktionäre aus Südamerika hat die Staatsanwaltschaft am Donnerstag einen ungewöhnlichen und prominenten Zeugen aufgerufen. Kevin Jonas, Mitglied der früheren Pop-Rock-Band Jonas Brothers, sollte eine Argumentation der Anwälte des ehemaligen FIFA-Vizepräsidenten Juan Angel Napout widerlegen.

Der 59-Jährige aus Paraguay soll im Jahr 2010 Tickets für ein Konzert des Ex-Beatles Paul McCartney in Argentinien im Wert von 10.000 Dollar als Teil einer groß angelegten Bestechung erhalten haben.

Die Anwälte zogen in Zweifel, dass die Show je stattgefunden hat. In seinen knapp drei Minuten im Zeugenstand bestätigte Jonas jedoch den Auftritt McCartneys. Er sei selbst als Zuschauer anwesend gewesen. Jonas steht in keiner Verbindung zu Napout und besuchte auch das Konzert nicht in dessen Begleitung.

Angeklagt sind im Stadtteil Brooklyn neben Napout auch Perus früherer Fußball-Chef Manuel Burga (60) und der frühere brasilianische Verbandsboss Jose Maria Marin (85).