Pilsen (SID) - Das Männer-Team des Deutschen Curling-Verbandes (DCV) hat das Ticket für die Olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang (9. bis 25. Februar) verpasst. Beim Qualifikationsturnier im tschechischen Pilsen kassierte die Mannschaft um Skip Alexander Baumann (Rastatt) am Freitagabend gegen Russland mit 5:6 die vierte Niederlage im sechsten Spiel und kann damit nicht mehr auf einen der ersten drei Plätze kommen.

Damit ist die abschließende Vorrundenpartie am Samstag gegen Finnland (13.30) sportlich ohne Bedeutung. Am Freitagvormittag hatte die Mannschaft nach einer indiskutablen Leistung 1:6 gegen Dänemark verloren.

In einem Play-off spielt am Sonntagmorgen (8.00) zunächst der Erste der Vorrunde gegen den Zweiten das erste Ticket aus. Der Verlierer des Duells erhält gegen den Dritten am Nachmittag (16.00) eine weitere Chance.

Die deutschen Frauen um Skip Daniela Jentsch (Füssen) haben ihre geringen Chancen auf Platz drei durch das 6:4 gegen Finnland am Freitagnachmittag gewahrt. Mit zwei Siegen bei drei Niederlagen geht das Team als Tabellenfünfter in die letzte Vorrundenbegegnung am Samstag (9.00) gegen Tabellenführer China. Neben einem eigenen Sieg sind die deutschen Frauen auf Schützenhilfe in den anderen Partien angewiesen.

Sollten beide DCV-Mannschaften in Pilsen scheitern, wäre es das erste Mal seit der olympischen Premiere der Sportart bei den Winterspielen 1998, dass Deutschland nicht vertreten ist. Zuvor hatten bereits die deutschen Meister Julia Meißner und Andy Büttner (Geising) die Qualifikation für die erste Austragung im Mixed-Doubles verpasst.