Hannover (SID) - Der mächtige Präsident Martin Kind hat nach eigenen Angaben in seinem Erbe einen Verkauf der Profiabteilung des Fußball-Bundesligisten Hannover 96 ausgeschlossen. "Auch für meine Söhne gilt: 96 bleibt in der Familie, das dürfen sie nicht an einen chinesischen Investor verkaufen", sagte der 73-Jährige der Sport Bild: "Das ist klar definiert."

Kind hat auch bereits festgelegt, welcher seiner beiden Söhne seine Anteile an 96 übernehmen soll. "Vom Grundsatz her der Musiker", sagte er: "Aber vielleicht ordne ich das noch etwas differenzierter." Matthias Kind arbeitet als Manager in der Musik-Branche, lebt in New York und Berlin. Alexander Kind hat bereits das Hörgeräte-Unternehmen seines Vaters in Großburgwedel übernommen.