Frankfurt/Main (dpa) - Der härteste Pilotenstreik in der Geschichte der Lufthansa ist endgültig beendet: Die Mitglieder der Vereinigung Cockpit haben in einer Urabstimmung den Konzern-Tarifvertrag bei der Lufthansa gebilligt. Fast 80 Prozent stimmten für die Annahme des Gesamtpakets. Das teilte die Gewerkschaft mit. In dem Konflikt hatte es insgesamt 14 Streikrunden gegeben. Der neue Vertrag gewährt den rund 5400 Piloten zeitlich gestaffelte Gehaltserhöhungen sowie eine Einmalzahlung. Die Piloten gehen allerdings zwei Jahre später in Rente und müssen das Zinsrisiko ihrer Betriebsrenten selbst tragen.