Kopenhagen (SID) - Kurzbahn-Doppelweltmeister Marco Koch hat bei der EM in Kopenhagen seinen Titel über 200 m Brust zwar verloren, aber Silber gewonnen. Der 27-Jährige aus Darmstadt musste sich im Finale im 25-m-Becken in 2:01,52 Minuten nur dem Russen Kirill Prigoda geschlagen geben. Der Weltrekordler meldete sich damit vier Monate nach dem blamablen Halbfinal-Aus bei der Langbahn-WM zurück. Fabian Schwingenschlögl (Neckarsulm) landete mit persönlicher Bestzeit (2:04,67) auf Platz sechs.

"Vorne war noch nicht so viel Druck auf dem Ärmel. Da merkte man, dass ich vier Tage im Bett gelegen und nichts gegessen habe", sagte Koch, den kurz vor der EM ein Magen-Darm-Virus flachgelegt hatte: "Aber hinten habe ich es ganz ordentlich gemacht. Ich bin noch nie so locker 2:01 geschwommen, darauf kann man aufbauen."

Mit deutschem Rekord war zuvor Aliena Schmidtke als Fünfte ins Finale über 50 m Schmetterling geschwommen. Die 25-Jährige aus Magdeburg blieb in 25,62 Sekunden zwei Hundertstel unter ihrer alten Bestmarke vom August.