Tel Aviv (dpa) - Ein Palästinenser ist bei Unruhen wegen der Jerusalem-Krise am Rande des Gazastreifens getötet worden. Der Mann habe bei Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten eine Schusswunde im Kopf erlitten, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium mit. Die israelische Armee hatte zuvor erklärt, dass rund 3500 Palästinenser am Rande des Küstengebietes Brandflaschen und Steine auf Soldaten geworfen hätten. Soldaten hätten gezielt auf Anführer geschossen.