Berlin (AFP) Die mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnete Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (Ican) hat am Mittwoch in Berlin die rhetorische Eskalation im Konflikt zwischen den USA und Nordkorea kritisiert. Angesichts der "Kraftmeierei unberechenbarer Staatenlenker" gehörten Atomwaffen "verboten und abgeschafft", erklärte Sascha Hach, Vorstandsmitglied von Ican Deutschland. US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un "überbieten sich wie Halbstarke in Potenzvergleichen und bedrohen damit die ganze Welt", hob er hervor.