Berlin (AFP) Der internationale Einsatz gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) unter Beteiligung der Bundeswehr wird nach Einschätzung von Experten so schnell nicht enden. Insbesondere für Jordanien, einen der regionalen Partner in der internationalen Anti-IS-Koalition, sei die Sicherheitslage nach den Niederlagen der Miliz in Syrien und im Irak bedrohlich, sagte André Bank, Nahost-Experte am GIGA Institut für Nahoststudien in Hamburg der Nachrichtenagentur AFP. Die Bundeswehr beteiligt sich vom jordanischen Stützpunkt Al-Asrak aus am deutschen Anti-IS-Einsatz "Counter Daesh" im Rahmen der internationalen "Operation Inherent Resolve" mit Aufklärungsflügen und Luftbetankung.