Berlin (AFP) Der Deutsche Richterbund dringt auf den Abbau personeller Engpässe und auf eine bessere digitale Infrastruktur an den Gerichten. Nötig seien 2000 zusätzliche Richter und Staatsanwälte sowie ein "Investitionsschub" für die Justiz, sagte der Geschäftsführer des Verbands, Sven Rebehn, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Samstag. "Die Justiz darf nicht zum Nadelöhr bei der Strafverfolgung und beim Rechtsschutz für Unternehmen oder Bürger werden", warnte Rebehn.