Duma (AFP) Aktivisten haben den syrischen Regierungstruppen erneut einen Einsatz von Chemiewaffen gegen Rebellen vorgeworfen. Nach einem Raketenangriff auf die Rebellenhochburg Duma nordöstlich von Damaskus habe sich weißer Rauch ausgebreitet, teilte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag mit. 21 Menschen hätten anschließend unter Atembeschwerden gelitten, darunter auch Kinder.