Nürnberg (dpa) - Die Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht heute (9.55 Uhr) die Arbeitslosenzahlen für Januar.

Von dpa befragte Volkswirte deutscher Großbanken rechnen zum Jahresauftakt mit einem Anstieg der Erwerbslosenzahl um etwa 200 000 auf rund 2,58 Millionen Menschen. Das wären trotzdem rund 192 000 weniger als vor einem Jahr. Die Experten berufen sich dabei auf eigene Berechnungen.

Der monatsbezogene Anstieg geht nach ihrer Einschätzung allein auf das Konto saisonaler Effekte. Wegen des Winterwetters ruhe vor allem in den Außenberufen häufig die Arbeit. Firmen trennten sich deshalb über den Winter von einem Teil ihrer Beschäftigten, die sich wiederum arbeitslos meldeten. Ohne diese Effekte wäre die Zahl der Jobsucher im Januar um 15 000 bis 20 000 gesunken. Dies zeige, wie stark der Arbeitsmarkt weiterhin von der guten Konjunktur profitiere.