Sofia (AFP) Die EU-Staaten streiten über Pläne der EU-Kommission, bis 2025 weitere Länder aus der Westbalkan-Region aufzunehmen. Sloweniens Außenminister Karl Erjavec bezeichnete die Aufnahme Serbiens und Montenegros bis zu diesem Termin am Donnerstag in Sofia als "nicht realistisch". Ungarn forderte dagegen beim dortigen Treffen der EU-Außenminister, beide Länder schon ab dem Jahr 2022 in die EU aufzunehmen.