Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben ihre anfängliche Zurückhaltung aufgegeben und den Dax wieder etwas nach vorne geschoben.

Gegen Mittag gewann der Leitindex 0,32 Prozent auf 12 259,54 Punkte. Stützend wirkte laut Händlern der zuletzt wieder etwas gesunkene Euro-Kurs.

Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es um 0,18 Prozent auf 25 821,04 Punkte runter. Der Technologiewerte-Index TecDax rückte indes um 0,17 Prozent auf 2698,69 Zähler vor. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stand 0,27 Prozent höher. Seitens der Konjunktur dürften am Nachmittag noch die Erzeugerpreise und Einzelhandelsumsätze aus den USA das Interesse auf sich ziehen.

An der Dax-Spitze standen Adidas-Aktien mit einem Plus von fast 10 Prozent. Der Sportartikelhersteller will seinen Aktionären im laufenden Jahr nach einem Gewinnsprung eine höhere Dividende zahlen und in den kommenden Jahren noch profitabler werden. Zudem plant Adidas erneut Aktienrückkäufe im großen Stil.

Im MDax rückten Hochtief nach neuen Informationen rund um den Bieterwettkampf um den spanischen Autobahnbetreiber Abertis zuletzt um mehr als 2 Prozent vor. Für die Papiere des Rüstungskonzerns und Autozulieferers Rheinmetall ging es nach einem Großauftrag aus Australien ebenfalls um mehr als 2 Prozent hoch. Die Aktien der Start-up-Schmiede Rocket Internet gewannen nach einem positiven Analystenkommentar der Deutschen Bank fast 5 Prozent.

Dagegen sackten die Anteile des Chemikalienhändlers Brenntag sowie des Aromenproduzenten Symrise um gut dreieinhalb beziehungsweise mehr als 7 Prozent ab. Beide Unternehmen konnten mit ihren jüngsten Geschäftszahlen die Marktteilnehmern nicht überzeugen.