München (AFP) Der Amokfahrer von Münster hat einem Medienbericht zufolge eine Art Lebensbeichte hinterlassen. Das 18-seitige Schreiben habe die Polizei in einer Wohnung des 48-Jährigen im sächsischen Pirna entdeckt, berichteten "Süddeutsche Zeitung" sowie West- und Norddeutscher Rundfunk am Sonntag. Es werde "in Ermittlerkreisen im Nachhinein als klassische Ankündigung eines Suizids gelesen".