Hannover (AFP) Nach der für zwei Menschen tödlichen Attacke des Kampfhunds "Chiko" in Hannover könnte das Tier in ein spezielles Tierheim kommen. Das Heim, in dem sich der Hund derzeit befinde, habe vorgeschlagen, ihn "in einer speziell gesicherten besonderen Einrichtung für auffällig gewordene Tiere" unterzubringen, teilte die zuständige Stadtverwaltung von Hannover am Sonntag mit. Diese liege außerhalb von Niedersachsen. Der Ort wurde nicht genannt.