Berlin (AFP) Im Skandal um die diesjährige Echo-Preisverleihung hat Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) die Verantwortlichen des Musikpreises scharf kritisiert. Die Freiheit der Kunst habe "ihre Grenzen da überschritten, wo Holocaust-Opfer verhöhnt werden", erklärte Grütters am Dienstag in Berlin. "Dass Songs mit Texten, die menschenverachtende und herabwürdigende Passagen enthalten, von der Musikindustrie ausgezeichnet werden, offenbart die Fragwürdigkeit eines Preises, der nur auf Erfolg an der Kasse setzt", fügte sie hinzu.