Warschau - Wie die Forstverwaltung im südostpolnischen Krosno mitteilte, wurde sie von Urlaubern alarmiert, die in einem Wald nahe der slowakischen Grenze auf ein verwundetes Wildrind gestoßen waren. Als die Forstmitarbeiter eintrafen, sei das Tier bereits verendet gewesen. Es habe am ganzen Körper Krallenverletzungen aufgewiesen. Überall im Umkreis seien 33 mal 22,5 Zentimeter große Bärenspuren gefunden worden. Der Bär muss demnach etwa 2,5 Meter groß und mehrere hundert Kilo schwer gewesen sein. Nach Angaben eines Sprechers der Forstverwaltung ist es das erste Mal in Polen, dass ein Wisent von einem Bären gerissen wurde.

Mit einer Schulterhöhe von bis zu zwei Metern und einem Gewicht von bis zu einer Tonne sind Wisente Europas schwerste und größte Landsäugetiere. Der letzte freilebende Wisent in Polen wurde 1921 von einem Wilderer erlegt. In Polen leben etwa 120 Braunbären. (tso/AFP)

mehr Nachrichten »