Redmond - Der Nettogewinn sank zwischen Oktober und Dezember gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 28 Prozent auf 2,63 Milliarden Dollar (2,03 Milliarden Euro), wie das Unternehmen mitteilte. Das Betriebssystem Vista - Nachfolger von Windows XP - war nach mehrfacher Verzögerung erst Ende November an Geschäftskunden ausgeliefert worden. Privatkunden werden es erst ab 30. Januar kaufen können.

Dennoch konnte Microsoft im zum Jahresende beendeten dritten Quartal seines Geschäftsjahres immerhin einen deutlichen Anstieg seines Umsatzes um sechs Prozent auf das neue Rekordhoch von 12,54 Milliarden Dollar verzeichnen. Die guten Verkaufszahlen sind vor allem auf die starke Nachfrage nach der Spielkonsole XBox 360 im Weihnachtsgeschäft zurückzuführen. (tso/dpa)

mehr Nachrichten »